Artfigurina | Corona reflektieren
129
archive,tag,tag-corona-reflektieren,tag-129,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-4.6,wpb-js-composer js-comp-ver-5.6,vc_responsive

Zeichnerische Coronabewältigung

Corona reflektieren –

Zeichnerische Coronabewältigung

Skizzenhafte Dokumentation Mai bis September

Die Zeichnungen und die Lakritzbar waren im Atelierhaus Kunstomäne und im Cafe Aufbruch zu sehen. Eine Ausstellung im Kulturverein „gerne in Derne“ folgt voraussichtlich im Dezember.

Mai 2021:

Situation: Die Inzidenz ist hoch, es gibt viele Tote, Die Krankenhäuser kommen an ihre Grenzen.Das Leben steht seit fast 1 ½ Jahren in vielen Bereichen still,ist stark eingeschränkt, das Denken und Handeln wird durch Coronabestimmt. Kultureinrichtungen, Gastgewerbe, Geschäfte sind geschlossen.

Wahrnehmung: Zwischen Angst, Mutlosigkeit, Perspektivlosigkeit, „Coronamüdigkeit“.Impfungen gehen nur schleppend voran, es droht eine Spaltung von geimpften, und Ungeimpften. Es entsteht das Wort Impfneid. Auf der anderen Seite entstehen Verschwörungstheorien.2 Familienmitglieder Erkranken an Corona.

Suche nach Ansätzen – „brainstorming“

Wie lässt sich das Virus bildnerisch umsetzen? -(„Unsichtbares sichtbar machen“) Wo kommt das Virus her? – Recherchen bleiben spekulativ, Laborunfall, Zoonose, (Menschgemachte) Naturkatastrophe? Darf man mit dem Thema Corona ironisch umgehen? Was macht die Pandemie persönlich mit einem? Es entstehen Skizzen + erste Zeichnungen.

 

Coronaviren mit blütenhaften Auswüchsen

Variante Hyazinthus 2021

Coronavirus mit Blütenauswüchsen

Variante Prunus 2021

 

variante Prunus 3.21, variante hyazynthus 4.21– spiegeln den Wunsch die Varianten könnten sich in etwas Harmloses verwandeln… spielen mit der Form des Virus, organisch rund mit Blütenförmigen Auswüchsen.(Es gibt nur sehr vage mikroskopische Aufnahmen, vieles bleibt der Phantasie überlassen.

Corona 50er – der eigene Geburtstag Ende April viel wegen des Kontaktverbotes ziemlich traurig aus. Selbst in die geschenkten Blumen mischt sich unsichtbar versteckt das Virus.

Coronafünfziger,

Coronafünfziger, Tuschezeichnung

 

Juni:

Die Fallzahlen sinken, Cafes und Geschäfte öffnen unter Auflagen, für Gastronomie und Kulturelle Einrichtung bleibt die Situation schwierig. Sie dürfen nur unter Auflagen öffnen. Die Maskenpflicht draußen wird gelockert. Allgemeine Erleichterung, einige schlagen über die Stränge, das Ordnungsamt löst Parties auf. Eine neue, noch ansteckendere Variante ist im Anflug.

Es kommt Skepsis an zu schnellen Öffnungen auf, einigen gehen die Öffnungen nicht schnell genug.

Die Frage nach dem Ursprung ist weiter ungeklärt. Die USA machen China den Vorwurf das Virus stammt aus einem Labor.

Bei der Suche nach literarischen Vorlagen über den Umgang mit einer Pandemie bin ich auf die Pest von Albert Camus gestoßen, Ratten bringen die Pest in eine fiktive Stadt der Neuzeit…

Das Buch diente als Inspirationsquelle für einige Zeichnungen, und mischen sich mit fiktiven Laborszenen.

Rattenstudie, Rattenstudie I, Laborszene, Die Unvernunft gebiert Ungeheuer, ?

Rattenstudie

Rattenstudie

Rattenstudie

Rattenstudie

Laborszene_1

Laborszene

 

 

Ob Fledermäuse der Ursprung, des Virus sind, ist weiter spekulativ, Fakt ist das viele Tiere aus ihren ursprünglichen Lebensräumen verdrängt werden, bzw. Wildtiere dem Menschen wegen Zerstörung ihrer Lebensräume ziemlich nahe kommen. Die Ratte gilt seit langem als Krankheitsüberträger. Hinter diesen Spekulationen steht ein großes Fragezeichen.

Fragezeichen aus Ratten

Ohne Worte

Fledermäuse entweichen aus Reagenzglas

Die Unvernunft gebiert Ungeheuer

Juli:

Die Zahlen sinken weiter in vielen Ländern, die Stufe 0 wird in Deutschland ausgerufen, viele fühlen sich durch die Lockerungen überrollt.

In England und weiteren Ländern steigen hingegen die Zahlen. Volle Stadien in der EM tragen zum erneuten Anstieg der Infizierten bei. Mitte Juli steigen auch in Deutschland die Zahlen. Die Menschen sind hin und hergerissen zwischen Urlaubsstimmung, Erleichterung, und der Angst vor einer 4. Welle im Herbst. Corona ist weiter in den Herzen und Köpfen der Menschen.

Diese verdammte Krankheit, selbst die, die sie nicht haben tragen sie im Herzen.“ Zitat aus Albert Camus, die Pest

Fragezeichen aus Menschen

„selbst die, die sie nicht haben…“

Sommernachtgeschöpfe“ Es ist Sommer, Urlaubsstimmung, und die Fledermäuse kreisen um eine Corona ähnliche Sonne…

Fledermausschwarm

Sommernachtgeschöpfe

 

August:

Coronasommer

Coronasommer

Die Menschen entfliehen dem durchwachsenen Sommer und bringen Corona als Urlaubssouvenier mit.

Die 4.te Welle kündigt sich an. Die Gesellschaft spaltet sich weiter in Geimpfte und Ungeimpfte. Die Spaltung geht durch die eigene Familie. Es ist eine Art von Gewöhnung eingetreten, dahinter steht das Bewußtsein das die Pandemie nicht einfach sang und klanglos verschwindet.

Testszene

Test

Lakritzstudie

Ich bin auf eine Studie von Essener Medizinern gestoßen, die herausgefunden haben das Bestandteile von Lakritz und Süßholz vor dem Coronavirus schützen.Es wäre eine schöne Form Corona zu bekämpfen – Lakritzschnecken anstelle von Impfungen und Schnelltests…

Lakritzbar

Lakritzbar

 

Lakritz gegen Corona, Lakritz hilft… führen diese Vorstellung ins Absurde, die Lakritzschnecke wird zum Objekt der Begierde für das man auch gerne ansteht.

Eine Lakritzbar präsentiert sich als Wundermittel, Lakritz in Fläschchen, Dosen erinnert an Wunderheiler, Quacksalber.Am Ende siegt manchmal die Hoffnung gegen die Vernunft?

Fakenews oder Wahrheit?

September:

Die 4.te Welle ist pünktlich zum Schulbeginn da, Die Inzidenzwerte gehen in den Ruhrgebietsstädten hoch und in einigen Bezirken durch die Decke. Die Wiederholung trägt zur allgemeinen Ermüdung bei.

Zeichnungen:

Coronaschnipsel Zeitungsüberschriften werden zum Auslöser für Coronaschnipsel.

Engel trinken sich den Lockdown schön

Coronamüdigkeit

Collage aus Zeichnungen und Zeitungsüberschriften

Coronaschnipsel

Coronamüdigkeit – Corona Nebenwirkungen die Deutschen trinken sich den Lockdown schön…selbst vor Engeln macht die Müdigkeit nicht halt. Coronamüdikeit II Am Ende war Müdigkeit ein Auslöser für einen Laborunfall?

 Fledermausszene frei nach Goya

Coronamüdigkeit II

Oktober: Die Lage hat sich scheinbar etwas entspannt. Weihnachten rückt in Greifweite. Es entstehen, nicht ganz ernst gemeinte, Coronaschutzengel (Anhängerform),die dem helfen der dran glauben möchte.

Engelanhänger aus Ton

Coronaschutzengel, Keramik

Zeichnungen die Corona reflektieren beim Hörder Sehfest 2021

Bilderleiste Sehfestflyer

Bilder aus Sehfestflyer

 

 

 

Im Rahmen des Hörder Sehfestes sind Zeichnungen von mir im Cafe Aufbruch zu sehen.

Unter dem Motto „Corona reflektieren“ zeige ich Zeichnungen die verschiedene Aspekte der Pandemie reflektieren. So ist die Frage nach dem Ursprung der Pandemie zum gegenwärtigen Zeitpunkt, September 2021 ungeklärt und gibt der Phantasie viel Raum…

Unbestreitbar ist aber der Einfluss auf das Leben aller Menschen, weltweit.

Frei nach einem Zitat von Albert Camus „ …selbst die sie nicht haben, tragen sie im Herzen“ (Albert Camus, Die Pest,*1913-1960), entstanden Zeichnungen, die die Ängste, Verunsicherungen, Spekulationen, Spaltungen der Gesellschaft reflektieren.

Ort: Sehfest, verschiedene Orte in Do Hörde Sa 23.10.2021 14-18 Uhr, So 24.10.2021 11-18 Uhr

Zeichnungen „Corona reflektieren“ im Cafe Aufbruch, Dortmund Hörde, Schildplatz.

Zeit: Sa 23.10.2021 14-18 Uhr, So 24.10.2021 11-18 Uhr

Es gelten die  3Gs (Geimpft, Genesen, Getestet)

 

 

„Corona reflektieren“ im Atelierhaus Kunstdomäne

Unter dem Motto „Corona reflektieren“ zeige ich im Rahmen der offenen Ateliers Zeichnungen die verschiedene Aspekte der Pandemie reflektieren. So ist die Frage nach dem Ursprung der Pandemie zum gegenwärtigen Zeitpunkt, September 2021 ungeklärt und gibt der Phantasie viel Raum.

Unbestreitbar ist aber der Einfluss auf das Leben aller Menschen, weltweit. Frei nach einem Zitat von Albert Camus „ …selbst die sie nicht haben, tragen sie im Herzen“ (Albert Camus, Die Pest,*1913-1960), entstanden Zeichnungen, die die Ängste, Verunsicherungen, Spekulationen, Spaltungen der Gesellschaft reflektieren. Zu sehen sind die Zeichnungen im Rahmen der offenen Ateliers, Veranstaltungen im Atelierhaus, und nach Absprache mit mir, bis voraussichtlich Ende November.

Öffnungszeiten  während der offenen Nordstadtateliers: Sa 4.09.2021 15-20 Uhr, So 5.09.2021 11-18 Uhr

Ort: Atelierhaus Kunstdomäne, Schillerstraße 43a, 44147 Dortmund

Rattenstudie

Rattenstudie

Rattenstudie

Laborszene 2

Laborszene_1

Laborszene 1

 

„KuuKu“ in der Kunstdomäne am 11.07.2021 + Corona reflektieren…

Fledermausstudie

Die Realität der Unvernunft gebiert Ungeheuer, Zeichnung, Sandra Lamzatis, 2021

Am Sonntag den 11.07 öffnet zum ersten Mal  nach langer Coronapause die Kunstdomäne ihre Türen für Besucher.

Es gibt Kunst unterschiedlicher Sparten + Kaffe + live Musik mit Überraschungsgast.

In diesem Rahmen biete ich, unter dem Motto „Corona reflektieren“… ,  Zeichnungen die verschiedene Aspekte der Pandemie reflektieren, kommentieren.  Die Zeichnungen entstehen fortlaufend, gezeigt werden  Ergebnisse aus den letzen 2 Monaten.

Es ist kein Test nötig! Bitte kommen sie mit Maske und beherzigen sie die geltenden Hygiene + Abstandsregeln.

Ort: Atelierhaus Kunstdomäne, Schillerstrasse 43a Dortmund, Hinterhaus,  Datum: 11.07.2021 Zeit:  15.00 – 18.00 Uhr